Neuauflage: „Deutschland macht Plus!“ - Fördermittel-Service verschafft Überblick
3.200 Euro Zuschuss für neue Heizung möglich

Heizölkunden, die im Rahmen der Aktion „Deutschland macht Plus!“ ihre Heizung modernisieren, können insgesamt 3.200 Euro Zuschuss kassieren.

Wer auf effiziente Heiztechnik setzt, wird auch finanziell unterstützt: Im Rahmen der Aktion „Deutschland macht Plus!“ können sich Modernisierer nun über attraktive Zuschüsse freuen.

Effizient, zuverlässig und bezahlbar: Ölheizungen mit Brennwerttechnik können einen wichtigen Beitrag zum Gelingen der Energiewende leisten. Das zeigt auch die zuletzt stark gestiegene Nachfrage mit Absatzzuwächsen von rund 30 Prozent.

Besonders zukunftsträchtig: Öl-Hybridheizungen, die zum Beispiel zusätzlich noch eine solarthermische Anlage einbinden und so die Vorteile von gleich 2 verschiedenen Wärmequellen miteinander verbinden.

Heizölkunden, die im Rahmen der Aktion modernisieren, können insgesamt rund 3.200 Euro Zuschuss kassieren.

Dieser setzt sich aus 3 Komponenten zusammen, wie Olaf Bergmann, beim Institut für Wärme und Oeltechnik für „Deutschland macht Plus!“ verantwortlich, erklärt:

„Die KfW-Förderbank unterstützt jetzt den Einbau eines Öl-Brennwertgeräts beim Kesseltausch mit 10 Prozent der Investitionskosten. Das sind 950 Euro bei einer Installationsrechnung von beispielsweise 9.500 Euro.

Dazu kommt unsere Aktionsprämie von 250 Euro, wenn der Hausbesitzer einen Öl-Brennwertkessel eines teilnehmenden Geräteherstellers wählt und spätestens 9 Monate nach der Modernisierung mindestens 1.500 Liter Heizöl bei einem teilnehmenden Mineralölhändler tankt.

Zusätzlich gibt es für eine Öl-Solarkombination bis zu 2.000 Euro Extraförderung aus dem Marktanreizprogramm der BAFA.“

Ergänzend oder alternativ seien noch weitere attraktive Förderungen möglich - wie etwa das 10.000-Häuser-Programm in Bayern oder erhöhte Modernisierungszuschüsse aus dem „Anreizprogramm Energieeffizienz“ der KfW.

Damit Modernisierer den Überblick behalten und sich die optimale Förderung für ihr Projekt sichern können, stellt das IWO einen speziellen Fördermittel-Service bereit. Von diesem erhalten Hausbesitzer umfassende Unterstützung, bis hin zu unterschriftsfertig ausgefüllten Antragsformularen.

„Wichtig ist dabei vor allem das Einhalten von Fristen: So muss der Förderantrag an die KfW unbedingt vor Beginn der Modernisierungsarbeiten gestellt werden“, berichtet Olaf Bergmann. Eine verspätete Antragstellung kann den Zuschuss verwirken.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.