HELMA Eigenheimbau mit Auftragsrekord
Auftragseingang um 6,5 % gesteigert

In der Betrachtung des 5-Jahreszeitraums von 2011 bis 2016 legte der Konzern-Auftragseingang somit von 106,8 Mio. Euro auf 286,8 Mio. Euro zu. Dies entspricht einer durchschnittlich jährlichen Wachstumsrate von rund 22 %. Der HELMA-Konzern verfügt damit über eine sehr gute Ausgangsposition, Umsatz und Ertrag auch im Geschäftsjahr 2017 spürbar zu steigern.

Nach einem Anstieg des Auftragseingangs um rund 36 % im Vorjahr konnte HELMA Eigenheimbau die sehr guten Vorjahreswerte nicht ganz erreichen: So fiel das Auftragsvolumen in 2016 mit 99,0 Mio. Euro um 12,1 Mio. Euro geringer aus. Ursächlich für diesen Rückgang waren insbesondere die Verschärfung der Energieeinsparverordnung (EnEV) zu Jahresbeginn sowie die späte Bekanntgabe der genauen Fördermodalitäten für das KfW-Effizienzhaus 55, welche gerade in den ersten 6 Monaten des Jahres zu einer in diesem Umfang nicht erwarteten, verhalteneren Nachfrage im Baudienstleistungsgeschäft geführt hatten. Dieser Rückstand konnte auch mit einer starken zweiten Jahreshälfte nicht vollständig kompensiert werden.

Die im Markt unterjährig wahrgenommene Verunsicherung potenzieller Bauherren - resultierend aus der seit März 2016 gültigen Wohnimmobilienkreditrichtlinie - hatte lediglich einen geringen Einfluss auf den Geschäftsverlauf, da die in der Tochtergesellschaft Hausbau Finanz vorhandene Baufinanzierungs-Expertise dieser Verunsicherung erfolgreich entgegenwirkte.

Die im Bauträgergeschäft tätigen Tochtergesellschaften haben hingegen das deutliche Wachstum der Vorjahre fortsetzen können: So stieg der Auftragseingang der HELMA Wohnungsbau in 2016 um rund 9 %, von 138,6 Mio. Euro auf 150,8 Mio. Euro an.

Durch die Fokussierung auf die Metropolregionen Berlin/Brandenburg, Hamburg, Hannover und München sowie seit Jahresbeginn auch Leipzig, erfreuen sich die Angebote der HELMA Wohnungsbau seit Jahren einer anhaltend hohen Nachfrage.

Ursächlich hierfür sind insbesondere die fortlaufende Sicherung attraktiver Grundstücke sowie das deutliche Wachstum der Großstädte, welches sich laut aktueller Studien auch in Zukunft fort- setzen dürfte. Das höchste Vertriebsplus in 2016 erzielte HELMA Ferienimmobilien, deren Auftragsvolumen von 19,6 Mio. Euro auf 37,0 Mio. Euro zunahm. Dies entspricht etwa einer Steigerungsrate von rund 89 %, für welche besonders die sehr guten Verkaufszahlen beim Projekt „Ostseeresort Olpenitz“ verantwortlich waren.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.