CAL-Classic-Haus: Holz aus Leidenschaft
Gesundes Bauen in Holztafelbauweise

Alle Gebäude von CAL-Classic-Haus sind, aufgrund ihrer Konstruktionswei-se und der eingesetzten ökologischen Materialien, echte Energiesparhäuser.

Der Werkstoff Holz ist aufgrund seiner bauphysikalischen Eigenschaften prädestiniert für den Bau von Energiesparhäusern, denn wegen der natürlichen Dämmeigenschaften sind Holzhäuser immer „Energiesparer“. Ihr neues Zuhause erfüllt also grundsätzlich die Mindestanforderungen eines Energiesparhauses in Sachen „Dämmung“.

Die Holztafelbauweise hat sich in den vergangenen Jahren fortwährend weiterentwickelt und der Anteil, der in dieser innovativen Bauweise errichteten Häuser, nimmt stetig zu. Allein in Hannovers Vorzeige-Passivhausbaugebiet „zero:e-Park“ in Wettbergen hat CAL zuletzt über 40 individuell geplante Passivhäuser nach den strengen Passivhaus-Vorgaben des Darmstädter Instituts umgesetzt.

Die Gebäudehülle besteht dabei aus ökologischen Materialien (Holz, Holzfaser, Zellulose, Mineralwolle) und passivhaustauglichen Fenster- und Türelementen. Die Bauteile kommen gänzlich ohne chemische Zusätze aus und benötigen keine problematischen Dämm-Materialien aus Baustoffen der „Styropor-Familie“.

Holz und Holzprodukte erlauben wegen ihrer physikalischen Eigenschaften praktisch uneingeschränkte Bauvarianten, denn sie sind auf der einen Seite leicht, aber dennoch ungemein belastbar und langlebig und ermöglichen so auch ein breites Spektrum an Ausgestaltungen der individuellen Wünsche.

Die zu verbauende Haustechnik ist ein weiteres Kriterium für ein definiertes Energiesparhaus. Die Gebäude können auf unterschiedlichste Weise mit Energie versorgt werden - vom Pellet-Ofen, über die GasBrennwerttechnik, bis hin zum Wärmepumpensystem mit Solar- und/oder Photovoltaik-Anlage inkl. Speichermodulen und einer kontrollierten Belüftungsanlage mit zusätzlicher Wärmerückgewinnung und Fußbodenheizung. Die eingesetzte Haustechnik definiert also „Ihren“ Energie-Standard und entscheidet über die Höhe der KfW-Zuschüsse.

Holz als ökologisches Material hat einen entscheidenden Vorteil - es schafft ein gesundes und behagliches Raumklima und fördert die Gesundheit auf natürliche Weise. Trotz bester Luftdichtigkeits- und optimaler Dämmwerte ist die Gebäudehülle diffusionsoffen. Das lässt einen Feuchtetransport von innen nach außen zu. Feuchtigkeitsschäden oder gar Schimmelpilzbildung können deshalb nicht entstehen.

Ein weiterer Vorteil ist die Vorfertigung der Wandelemente in der werkseigenen Produktionshalle. Witterungsunabhängig werden die computergestützten Bauteile passgenau mit höchster Präzision gefertigt. So ist es möglich, dass die massiven Holzkonstruktionen innerhalb nur eines einzigen Tages zu einer dichten und äußerst stabilen Gebäudehülle per Autokran auf die Kellerdecke/Bodenplatte endmontiert werden können. Gelassen können die Bauherren nun dem Innenausbau entgegensehen.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.