Im Gewerbegebiet „Letterholz“ in Seelze beginnt der Verkauf im 2. Bauabschnitt
Helmut Hahn: „Wir waren damals die Ersten hier“

Unübersehbar, direkt an der B441 platziert: Eine große Infotafel informiert am Eingang zum Gewerbezentrum „Letterholz“ über den Verkaufsbeginn im 2. Bauabschnitt.

Direkt vor den Toren der niedersächsischen Landeshauptstadt findet sich das Besondere: Im Gewerbegebiet „Letterholz“ haben sich bereits verschiedene Mittelständler niedergelassen - in zum Teil architektonisch sehr anspruchsvollen Firmengebäuden.

Zu ihnen gehört auch die Firma Hahn Bedachungen, die bereits vor mehr als 2 Jahrzehnten die Vorteile des Standortes „Letterholz“ für sich entdeckt hat: „Wir waren damals die Ersten hier im neuen Gewerbegebiet“, erinnert sich Dachdeckermeister Helmut Hahn, der heute von seiner Tochter Frauke, ebenfalls eine Meisterin ihres Fachs, tatkräftig unterstützt wird.

Das bereits 1925 gegründete und ursprünglich in Hannover-Davenstedt ansässige Unternehmen suchte seinerzeit eine neue Bleibe. Der alte Standort in einem Mischgebiet war zu beengt geworden. Und da in der Stadt Hannover selbst damals nichts Geeignetes zu finden war, das neue Domizil aber auch nicht zu weit entfernt vom alten Firmensitz sein sollte, entschied man sich kurzerhand für ein 2.500 qm großes Gewerbegrundstück im „Letterholz“.

Hier entstanden neue Lagerkapazitäten und neue Arbeitsplätze. Heute beschäftigt Hahn Bedachungen rund 20 Mitarbeiter, die überwiegend schon seit vielen Jahren dem Unternehmen die Treue halten. „Es ist der familiäre Ton, der vertrauensvolle Umgang miteinander und das „Sich-gegenseitig-aufeinander-verlassen-können“, das ursächlich dafür verantwortlich zeichnet“, ist der Seniorchef überzeugt.

Gleiches glaubt auch Frauke Hahn, die das Traditionsunternehmen in der 4. Generation übernehmen wird. Wie kaum ein anderer bzw eine andere hat sie den Wandel im Dachdeckerhandwerk in den letzten Jahren aktiv mitbekommen und begleitet: „Ohne IT-Technik, modernste Lagerlogistik und ein ausgereiftes Baustellenmanagement geht heute gar nichts mehr“, resümiert sie ihre Erfahrungen und blickt optimistisch in die Zukunft.

„Wir sind gut aufgestellt: Ob der Neubau eines Einfamilienhauses, die Sanierung bestehender Dächer auf Mehrfamilienhäusern oder die Montage zukunftsweisender Erneuerbarer Energien, allen voran die Fotovoltaik - wir beherrschen unser Handwerk und stellen uns den Herausforderungen.“ Und ein Blick in die Auftragsbücher des Unternehmens scheint ihre positive Zukunftsperspektive zu bestätigen:

Große Wohnungsunternehmen und -genossenschaften zählen seit vielen Jahren zu den Dauerkunden der Hahns und auch viele private Eigentümer entscheiden sich immer wieder für den Fachbetrieb aus der „Albert-Einstein-Straße 11“ in Seelze, wenn es am bzw. um das Dach herum irgendwelche Probleme gibt.

„Den Schritt, seinerzeit ins „Letterholz“ zu wechseln, haben wir bis jetzt nicht bereut“, sagt Helmut Hahn und ergänzt: „Ich glaube, ich würde es wieder tun.“

Beste Gelegenheit dazu haben jetzt auch andere Unternehmen und Handwerksbetriebe, die vor der Entscheidung stehen, ihren Standort zu wechseln. Ein günstiger Gewerbesteuerhebesatz, ein attraktives Umfeld in unmittelbarer Nähe von Sport- und Freizeitanlagen, direkt an der B441 und dem Mittellandkanal, gelegen - und dennoch nur wenige Autominuten von Hannover entfernt. Was will man mehr?

Die HRG (Hannoversche Grundstücksgesellschaft) bietet im „Letterholz“ derzeit neue attraktive Grundstücke sowie vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten im neu ausgewiesenen 2. Bauabschnitt an:

Das Gewerbezentrum ist komplett erschlossen und sofort bebaubar. Die Mitarbeiter der Unternehmen profitieren von der unmittelbaren Nähe zur Bundesstraße sowie einer guten Bus-Anbindung nach Hannover. Auch der S-Bahnhof Letter ist gut erreichbar.

Insgesamt stehen an dieser Stelle über 200.000 qm Gewerbefläche zur Verfügung, die bereits ab einer Grundstücksgröße von nur 1.000 qm erhältlich sind. Der Preis beträgt zwischen 64 und 68 Euro/qm und beinhaltet sämtliche Erschließungskosten - nur die Grunderwerbsnebenkosten sind noch zu berücksichtigen.

Unter dem Slogan „Aufstrebender Baugrund sucht smartes Gewerbe“ bietet die Stadt Seelze an anderer Stelle in einem benachbarten Gewerbegebiet attraktiven Baugrund für mittelständische Unternehmen, die einen „1a Standort“ mit einer „1a Lebensqualität“ verbinden wollen.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.