Neue KfW-Förderkonditionen für die Energiestandards 40 und 40 Plus
Jetzt bis zu 15.000 Euro Tilgungszuschuss

Zinsgünstige Darlehen von bis zu 100.000 Euro und 15.000 Euro Tilgungszuschuss können Bauherren durch die neuen Förderbedingungen in Anspruch nehmen.

Zusätzlich erhalten Bauherren auch noch einen Tilgungszuschuss: Beim Effizienzhaus- Standard 40 einen Betrag von 10.000 Euro und beim Effizienzhaus-Standard 40 Plus sogar von 15.000 Euro. Die Vorteile für die Bauherren liegen auf der Hand: Durch die umfangreiche Förderung nach dem KfW-Programm 153, werden sich die Preisunterschiede zwischen einem Haus im bisherigen KfW-Effizienzhaus- Standard 70 oder 55 und einem Haus im neusten KfWStandard 40 Plus bereits nach einigen Jahren amortisieren.

„Eine gute Investition also: Denn wir gehen davon aus, dass der KfW -Effizienzhaus-Standard 40 Plus im Jahr 2020 die Mindestanforderung sein wird“, so Dirk Viebrock. „Bauherren, die sich also schon jetzt dafür entscheiden, bauen ein absolut zukunftssicheres Haus mit dauerhaft niedrigen Energiekosten und nahezu garantiertem Werterhalt.“ Das Besondere am neuen KfWEffizienzhaus- Standard 40 Plus ist, dass ein wesentlicher Teil des Energiebedarfs unmittelbar am Gebäude erzeugt und gespeichert wird.

Dafür setzt Viebrockhaus auf die leistungsstarken Photovoltaikanlagen des NASA-Lieferanten SunPower und die TESLA-Hausbatterie Powerwall (7 kWh). Zum Thema „KfW 40 Plus“ gehört selbstverständlich auch eine sehr gute Gebäudehülle und ein hervorragendes Heizsystem: Neben einer Thermosohle, noch effizienterer Dämmung u.v.m., achtet Viebrockhaus auf eine lückenlose Detailplanung, um Wärmebrücken zu optimieren. Auch bei der Heizungsanlage setzt das Unternehmen schon seit 2007 mit modernen Wärmepumpensystemen ausschließlich auf regenerative Energien. Die zentrale Be- und Entlüftung mit Wärmerückgewinnung sowie weitere Features sind bei Viebrockhäusern im KfW-Effizienzhaus- Standard 40 Plus Zum 1. April 2016 treten die ebenfalls enthalten.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.