Unternehmen aus der Region stellten beim neuen E-Center ihr Können unter Beweis
Kellner und Germerott - 2 Spezialisten für Edeka

Das neue E-Center am „Roderbruch” stellte die am Bau beteiligten Unternehmen vor so manche Herausforderung. (Foto: ze)

Hier kam es zunächst vor allem darauf an, die unterschiedlichen Schnittstellen aller am Bau Beteiligten (Passivhaus-Institut, Behörden, Gutachter, Bauherr, Betreiber, Baufirmen etc.) zu koordinieren und zu überwachen. Neben zahlreichen Fachbetrieben aus dem gesamten Bundesgebiet, haben sich aber auch Firmen aus der Region Hannover mit der Realisierung dieses Vorzeige- Objektes besonders qualifiziert und ihre Leistungsfähigkeit nachhaltig unter Beweis gestellt: Es sind dies die Firmen Bauunternehmung Kellner aus Laatzen sowie Germerott Innenausbau aus Gehrden. Zu den Leistungen der beiden heimischen Firmen im Einzelnen:

Kellner Bauunternehmung aus Laatzen

Für die Bauunternehmung Kellner stellte das Projekt „E-Center“ aus baulicher Betrachtung keine Besonderheit dar. Gewerbliche Objekte aus Stahlbeton und die damit verbundenen Mauerwerksarbeiten, inklusive energetischer WDVS-Dämmung, gehören hier gewissermaßen zum Standard- Programm.

Bei den Materialien wurde ausschließlich auf Qualitätsmarken gesetzt: Kalksandsteine von KS für den Innenausbau und Porotonziegel (samt Kerndämmung von Knauf) fürs Außenmauerwerk sind nur einige Beispiele dafür. Die Kompetenz der Kellner Bauunternehmung beschränkt sich aber nicht nur auf den Gewerbebau, selbstverständlich gehört auch die Erstellung und Sanierung von Ein- und Mehrfamilienhäusern zum Leistungskatalog des eingetragenen Ausbildungsbetriebes.

So umfasst die Referenzliste des Unternehmens neben gewerblich- industriellen Projekten, auch zahlreiche öffentliche Objekte und Wohngebäude verschiedener Hausverwaltungen und Genossenschaften aus dem Bereich der Wohnungswirtschaft. Und noch ein besonderes Qualitätsmerkmal: 5 Jahre Garantie (lt. BGB und VOB) gewährt die Kellner Bauunternehmung auf alle ausgeführten Arbeiten!

Germerott Innenausbau aus Gehrden

„Wir sind ein mittelständisches Innenausbau-Unternehmen mit über 60 Mitarbeitern. Von abgehängten Decken und Trennwänden aus Gipskarton, über komplexe Akustiklösungen und denkmalgerechte Sanierung, bis zum Ausbau von Bürogebäuden - wir planen und realisieren Innenräume.“ So steht es unter der Rubrik „Wir über uns“ auf der Homepage des Unternehmens zu lesen.

Was in dieser Auflistung fehlt? Der Ausbau von gewerblichen Objekten, wie Germerott das jetzt beim Innenausbau des neuen E-Centers in vorbildlicher Weise realisiert hat. Seine Kernkompetenz als qualifizierter Trockenbauer erstreckt sich aber auch auf alle weiterführenden Arbeiten, wie Bodenbeläge und Malerarbeiten. Insgesamt ca. 2.500 m² Fläche galt es am „Roderbruch”- Projekt „E-Center” zu (bearbeiten) - davon 700 m² Gipskartonwände und 1.700 m² abgehängte Decken.

Das Besondere für Germerott bei diesem Auftrag war die äußerst enge Terminschiene: Während die Gerüste für die Anbringung der Malldecke in 7-8 m Höhe im Eingangsbereich noch standen, wirbelten unten noch bzw. schon die Handwerker anderer Gewerke. Gut gelungen ist hierbei vor allem das große Deckensegel im Kassenbereich des E-Centers, das fast unsichtbar an dünnen Seilen befestigt wurde. Ob Ladenkette, Verwaltungsgebäude oder Krankenhaus - jedes Gebäude benötigt regelmäßige und fachgerechte Pflege. Deshalb bietet Germerott seine Leistungen für Arbeiten der Gebäude- Instandhaltung auch in kundenfreundlichen Rahmenverträgen an.

Die Ausbildung eigener Fachkräfte und regelmäßige Fortbildungen der Mitarbeiter gehören zum Selbstverständnis des Unternehmens, das dazu ein eigenes Schulungszentrum unterhält. Eine perfekte handwerkliche Leistung, gestalterische Qualität und die Einhaltung der vorgegebenen Zeit- und Kostenpläne haben stets oberste Priorität und sollen zum Gelingen der Vision - „das innovativste Unternehmen für den Innausbau in Niedersachsen zu werden“ - erfolgreich beitragen, wie die Homepage des Unternehmens verrät.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.