Buderus erweitert Logaflame-Serie
Neue Heizeinsätze - ideal für den Austausch

Moderne Technik in einem sehr ansprechenden Wohnumfeld: Die neuen Buderus Festbrennstoff- Heizeinsätze Logaflame eignen sich äußerst gut als Austauschgeräte in bestehenden Gebäuden. (Foto: Buderus)

Ein weiterer Vorteil für die Handwerkspartner: Um den Transport zu erleichtern, werden die Heizeinsätze nicht mehr werkseitig ausgemauert. Stattdessen wird die Feuerraumauskleidung direkt vor Ort von vorne passgenau eingesteckt. Die neuen Logaflame-Heizeinsätze sind nicht nur für den Austausch konzipiert, sondern sie lassen sich ebenso gut im Neubau einsetzen. Hauseigentümer können damit ihr Heizsystem um eine regenerative Komponente ergänzen, weil sie sich problemlos in bestehende Heizsysteme einbinden lassen.

Die Logaflame-Serie bietet den Betreibern von Kachel- und Putzöfen moderne Technik in einem klassischen Design. Ideal sind sie für den Einbau in Kachelofenanlagen, bei denen sich der Heizeinsatz im Keller, im Flur oder in der Küche befindet. Durch die Fülltür im oberen Bereich kann das Brennmaterial bequem eingefüllt werden. Außer für Scheitholz mit einer Länge von bis zu 33 Zentimeter, eignen sich die neuen Heizeinsätze auch für Holzbriketts und Braunkohlebriketts. Ein kleines Fenster gibt den Blick frei auf das Spiel der Flammen. Im unteren Bereich befindet sich eine großzügige Aschetür, sodass der Heizeinsatz gut gereinigt werden kann. Zur serienmäßigen Ausstattung gehören eine Rostfeuerung mit Rüttelrost und ein Aschekasten. Die Materialauswahl ist analog der bekannten Logaflame Heizeinsätze: Der Korpus besteht aus Gusseisen, der Feuerraum aus Feuerbeton und Vermiculite.

Neu bei den Festbrennstoff-Heizeinsätzen ist die bereits vormontierte Frontplatte mit den Außenmaßen 790 x 420 mm - dadurch kann der Einbau zügig erfolgen. Um unterschiedlichen Einbausituationen gerecht zu werden, bietet Buderus Anbauleisten in weiteren Abmessungen an. Beibehalten wurden die bewährten Kuppelabgänge (Abgasstutzen) 145 beziehungsweise 180 mm senkrecht und 145 mm waagerecht für einen unkomplizierten Anschluss. Die Heizeinsätze können an Nachheizflächen aus Stahlblech oder an lange keramische Züge angeschlossen werden - auch eine Kombination mit Ortner-Aufsatzspeichern ist möglich. Flexibilität bieten die Logaflame HLS117, HLG217 und HLG317 auch bei der Abgasführung - sie sind aufgrund ihrer konstruktiven Eigenschaften für die Mehrfachbelegung an einem Schornstein zugelassen.

Bewohner können die Verbrennungsluft über eine Einhebelbedienung individuell steuern. Besonders komfortabel lässt sich der Abbrand in Kombination mit der optional erhältlichen Logamatic TCA200 regeln. Die automatische Verbrennungsregelung mit dem hochauflösenden Touch-Farbdisplay sorgt für einen besonders effizienten und emissionsarmen Betrieb. Ebenfalls möglich ist der Anschluss einer externen Verbrennungsluftleitung - dies ist besonders wichtig, wenn das Gebäude nachträglich wärmegedämmt wird.

Die nächste Übergangsfrist für den Austausch von Heizeinsätzen, die zwischen Januar 1975 und Dezember 1984 eingebaut wurden, endet am 31. Dezember 2017. Es ist für viele Eigentümer solcher Anlagen also höchste Zeit, das alte gegen ein neues Gerät zu tauschen.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.