Gesellschaftsvertrag verlängert
Region verstärkt Gewicht bei Klimaschutzagentur

Freundlich und modern (v.li.): Prof. Dr. Axel Priebs, Brigitte Nieße und Udo Sahling präsentieren das neue Design und Logo der Klimaschutzagentur Region Hannover.

„Es ist beeindruckend, wie es der Agentur immer wieder gelingt, Akteure mit unterschiedlichsten Interessen in konkreten, lokalen Klimaschutzprojekten zusammenzubringen“, freut sich Brigitte Nieße, die - von der Region Hannover entsandt - Vorsitzende der Gesellschafterversammlung ist.

„Ihre kompetenten und unabhängigen Beratungen direkt vor Ort in den Haushalten werden von den Menschen in der Region besonders geschätzt“, so Nieße. In den Projekten „Gut beraten starten“ und der „Heizungsvisite“ würden derzeit jährlich mehr als 1.000 Hausbesitzer kostenlos und qualifiziert zur energetischen Optimierung ihrer Gebäude beziehungsweise Heizungsanlagen beraten.

In der Agentur wirken alle die Kräfte zusammen, die Klimaschutz und Energiewende in der Region Hannover konkret umsetzen wollen: Mit den Beitritten des Spar und Bauvereins sowie von Gundlach in den Gesellschafterkreis sei ein sehr starkes Signal aus der Wohnungswirtschaft gekommen, zukünftig noch intensiver mitwirken zu wollen.

„Wenn wir in der Region Hannover unsere Klimaschutzziele erreichen möchten, müssen wir gerade bei der Gebäudemodernisierung, beim Energiesparen und bei der Energieeffizienz noch ordentlich zulegen.

Hier brauchen wir auch in Zukunft die gezielte Informations- und Motivationsarbeit für private Haus- und Wohnungseigentümer, die zu den Kernkompetenzen der Klimaschutzagentur zählt sowie das professionelle und engagierte Modernisierungsmanagement der Wohnungswirtschaft“, betont Nieße.

Mit dem neuen Gesellschaftsvertrag der Klimaschutzagentur, der am 1. Juli 2016 für weitere 5 Jahre in Kraft getreten ist, hat die Region Hannover jetzt die Hälfte der Geschäftsanteile der Stadt Hannover übernommen.

„Unser verstärktes Engagement bei der Klimaschutzagentur macht deutlich, welchen hohen Stellenwert wir deren Arbeit für das Erreichen unserer Klimaschutzziele beimessen“, unterstreicht der Umweltdezernent der Region Hannover, Prof. Dr. Axel Priebs.

„Die Klimaschutzagentur ist nah dran an den Wünschen der Kommunen und unterstützt diese tatkräftig, beispielsweise beim Aufbau eines Energiemanagements, bei Förderantragstellungen, der Umsetzung von Quartiersprojekten sowie Energiesparprojekten an den Schulen“, berichtet Priebs.

„Die Region Hannover wird gemeinsam mit der Agentur und ihren Partnern die im Jahr 2013 beschlossenen Masterplanziele konsequent weiter verfolgen“, sagte der Umweltdezernent.

Deswegen möchte man zukünftig als der größte Gesellschafter der Agentur mit gutem Beispiel vorangehen und zeigen, dass sich durch die richtig gesetzten Impulse Klimaschutz und auch eine nachhaltige, ökonomische Entwicklung für die Region Hannover miteinander verbinden lassen.

Gemeinsam brachten Nieße und Priebs zum Ausdruck, dass die Region Hannover hohe Erwartungen in die Arbeit der Agentur setzen. Dabei könne die Vertriebs-, Gewerke- und Herstellerneutralität bei der Beratung sowie die dem Gemeinwohl dienende Klimaschutzarbeit nur durch eine kontinuierliche und öffentliche Unterstützung sichergestellt werden. Die 2001 gegründete Agentur hat heute 25 Mitarbeiter. „Wir sind im Dialog mit allen gesellschaftlichen Gruppen gewachsen“, so Udo Sahling, seit Beginn Geschäftsführer und Motor der Klimaschutzagentur.

„Wir bringen Menschen, Unternehmen und Verwaltung zusammen. Gemeinsam mit unseren 11 Gesellschaftern und 52 Fördervereinsmitgliedern sowie zahlreichen Projektpartnern bilden wir ein bundesweit einmaliges Netzwerk, um die CO2-Emissionen zu reduzieren und die Energiewende zu gestalten.“

Nach nunmehr 15 Jahren erhält die Klimaschutzagentur jetzt ein neues, modernes Design und Logo: „So möchten wir mit der Zeit gehen und unsere Angebote künftig noch zielgruppengerechter bewerben und kommunizieren“, sagt Geschäftsführer Udo Sahling.

Für die konstruktive Zusammenarbeit dankte Sahling den Gesellschaftern sowie allen Partnern in den Kommunen und der Wirtschaft.

Für die nächsten Jahre wünsche er sich weitere Partner aus der Wirtschaft, die von der Agentur und ihrem Netzwerk profitieren wollen und hofft, dass die Kommunen den Klimaschutz beherzt umsetzen werden.

Denn: „Die Energiewende bleibt eine Herausforderung, bei der wir die Menschen in der Region Hannover mitnehmen und sie zum aktiven Handeln motivieren wollen“, so Sahling abschließend.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.