Die Energiegenossenschaft Lehrte-Sehnde
Umweltfreundlicher Sonnenstrom aus Lehrte

Fotovoltaik im Sehnder Ortsteil Höver - die neue Anlage der Energiegenossenschaft trägt zur „grünen“ Stromversorgung bei. (Foto: Stadtwerke Lehrte)

Die Anlagen befinden sich zum Beispiel am Kindergarten Saturnring in Ahlten, der Vierfeldhalle in Lehrte-Süd sowie auf riesigen Logistikhallen in Lehrte und Höver, einem Ortsteil der Stadt Sehnde. Die gesamte Fläche der Anlagen umfasst 89.670 qm, das entspricht rund 8,97 Hektar. Die elektrische Gesamtleistung aller Anlagen beträgt 3,7 Megawatt. Das heißt: Pro Jahr werden rund 3.500.000 Kilowattstunden an umweltfreundlichem Sonnenstrom erzeugt.

Weitere Projekte sind in Planung

So kann sich auch das Geschäftsergebnis mehr als sehen lassen, denn im vergangenen Jahr erzielte die Genossenschaft aus der Einspeisung von Solarstrom ins Energienetz einen Jahresüberschuss von knapp 179 000 Euro. Davon flossen ca. 86.000 Euro in die Rücklagen, während ca. 93.000 Euro als drei-prozentige Dividende an die Anteilseigner/ Genossen ausgeschüttet wurden. Im noch laufenden Jahr peilt die Genossenschaft einen Bilanzgewinn von etwa 192.000 Euro an, der in den kommenden Jahren vor allem durch weitere Projekte - etwa im Bereich Windstrom - noch gesteigert werden soll.

Kostengünstige Direktvermarktung

Den regenerativen Strom der Fotovoltaikanlagen der Energiegenossenschaft bieten die Stadtwerke Lehrte ihren Kunden und interessierten Bürgern unter dem Namen „Lehrte E.eG-Natur-STROM“ mit einem geringen Aufpreis von 1,5 ct/kWh gegenüber dem bekannten Sonderprodukt „Lehrte-STROM-FIX-XL“ in der Direktvermarktung an. So beziehen die Verbraucher bilanziell nicht nur 100 Prozent „grünen Strom“ - für jede verkaufte Kilowattstunde werden 0,50 ct/ kWh brutto (0,42 ct/kWh netto) zur Unterstützung an die Energiegenossenschaft abgeführt. Dadurch können die Kunden den Ausbau der erneuerbaren Energien in den Städten Lehrte und Sehnde aktiv unterstützen.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.