Mit Solarthermie die Heizungseffizienz der eigenen Wohnimmobilie steigern
„Vater Staat“ unterstützt Heizungsmodernisierer

Der „Aqua Plasma“ von Paradigma wurde bereits 2013 mit dem „IF Design Award“ ausgezeichnet und gilt weltweit als einer der leistungsstärksten Sonnenkollektoren.

Richtlinie zur Förderung der beschleunigten Modernisierung von Heizungsanlagen bei Nutzung erneuerbarer Energien - was so langatmig daher kommt, bedeutet für Heizungsmodernisierer bare Münze:

Seit Januar belohnt die Bundesregierung mit ihrem „Anreizprogramm Energieeffizienz“ (APEE) nicht nur die Entscheidung für Wärmepumpen oder Biomasse-Anlagen, wie Pelletskessel.

Auch wer seine Heizung mit Sonnenwärme (Solarthermie) unterstützt, erhält finanziellen Rückenwind vom Staat: Bis zu 20 Prozent des bereits bewilligten MAP-Zuschusses (Marktanreizprogramm) können Verbraucher so geltend machen.

Wichtig ist, dass durch die beabsichtigte Modernisierungsmaßnahme die Energieeffizienz des Gesamtsystems optimiert wird. Zu diesem Zweck wird außerdem eine einmalige Investitionshilfe von 600 Euro gewährt.

Insgesamt lohnt sich der Einsatz erheblich: Laut Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar) können Eigenheimbesitzer für eine solare Aufrüstung ihres Heizsystems mit einem Zuschuss von mindestens 3.600 Euro rechnen.

„Modernisierungswillige, die ihre Heizung solar unterstützen wollen, sollten allerdings darauf achten, dass die künftige Solarthermie-Anlage für diese Zwecke auch geeignet ist“, gibt Wilfried Grießhaber, Abteilungsleiter Produktmanagement bei Paradigma, zu bedenken. Viele Hersteller bieten Systeme an, die ausschließlich zur Warmwasserbereitung dienen.

Ein gutes Beispiel für solare Heizungssysteme, die ernstzunehmende Leistungen in puncto „Heizungsunterstützung“ bereitstellen, liefert dagegen Paradigma mit seinem „Aqua Solar“-System sowie dem Hochleistungskollektor „Aqua Plasma“. Seit Jahren liefert er den weltweit höchsten Wärmeertrag aller am Markt verfügbaren Sonnenkollektoren.

Der Solarkollektor besteht aus mehreren Vakuumröhren. Sie sind mit einer Anti-Reflex-Beschichtung ausgestattet, die besonders viel Sonnenlicht einfängt und in Wärme umwandelt. Das Vakuum in den Röhren sorgt dafür, dass fast keine Wärme mehr entweichen kann - ähnlich einer Thermoskanne.

Wilfried Grießhaber erläutert: „Auch „Aqua Plasma“-Kollektoren, die nicht dem direkten Sonnenlicht ausgesetzt sind, fahren gute Erträge ein. Dafür sorgen die besonders geformten CPC-Spiegel. Sie befinden sich hinter den Röhren und lenken die Sonnenstrahlen stets im optimalen Winkel auf ihr Inneres.“ Selbst bei schlechtem Wetter oder in der Übergangszeit stellen die Kollektoren genügend Wärme bereit und sind deshalb hervorragend für eine Solarheizung geeignet.

Die hohen Erträge des „Aqua Plasma“ wurden im Zertifizierungsverfahren „Solar Keymark" unter anderem durch den TÜV Rheinland bestätigt und sind öffentlich einsehbar.

Als wesentlicher Teil des „AquaSolar“-Systems bietet der Kollektor aber noch einen weiteren entscheidenden Vorteil:

Anstelle eines Glykol-Wasser-Gemischs, führt er als Wärmeträgerflüssigkeit gewöhnliches Heizungswasser. So arbeitet er nicht nur umweltfreundlicher und wartungsärmer, Eigenheimbesitzer sparen sich auch den sonst notwendigen zweiten Heizkreis.

Denn: Da das „AquaSolar“-System mit dem Heizungswasser betrieben wird, können die Kollektoren einfach ins bestehende Heizungssystem integriert werden. Das Solarsystem bedarf keiner Trennung vom Heizungskreislauf. Auch der betriebene Warmwasserspeicher kann in der Regel weiter genutzt werden.

Wer sich noch umweltbewusster mit Wärme versorgen will, kombiniert die Solarthermie-Anlage mit anderen regenerativen Wärmeerzeugern, wie beispielsweise dem Pelletskessel „Peleo Optima“. Doch auch mit anderen Holzkesseln, Wärmepumpen oder aber mit Öl- oder Gaskesseln ist der Hochleistungskollektor kompatibel.

Die Bundesregierung belohnt mit dem „Anreizprogramm Energieeffizienz“ unter anderem auch die Unterstützung der Heizung mit Solarthermie:

Wird eine ineffiziente, solarthermische Altanlage ersetzt beziehungsweise modernisiert, gibt es gemäß dem Marktanreizprogramm (MAP) einen Zuschuss, der abhängig vom Installationsaufwand unterschiedlich hoch ausfällt.

Hinzu kommen 2 einmalige Boni, von denen einer 20% des ersten Zuschusses entspricht, der Zweite wird als Investitionszuschuss bezeichnet und liegt bei 600 Euro.

Paradigma Deutschland ist der kompetente Systemanbieter für nachhaltige Heizungslösungen aus den Bereichen „Solarthermie, Holzpellets und Gas-Brennwerttechnologie“.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.