Vertragsunterzeichnung auf der BAU 2015 - Förderung der Brennstoffzellen-Heiztechnik
Vereinbarung zwischen Viessmann und E.ON

Auf der BAU 2015 unterzeichneten Dr. Frank Voßloh (r.), Geschäftsführer Viessmann Deutschland GmbH, und Dr. Uwe Kolks (l.), Geschäftsführer E.ON Energie Deutschland, die Kooperationsvereinbarung zwischen den beiden Unternehmen.

Auf der Messe BAU 2015 unterzeichneten Dr. Uwe Kolks, Geschäftsführer der E.ON Energie Deutschland, und Dr. Frank Voßloh, Geschäftsführer Viessmann Deutschland, die Kooperationsvereinbarung zwischen den beiden Unternehmen.

„Mit Viessmann verbindet uns seit vielen Jahren eine enge Partnerschaft“, bestätigt Uwe Kolks bei der Vertragsunterzeichnung. An der Brennstoffzellen-Technologie arbeiten Viessmann, aber auch E.ON bereits seit längerem. „Die hohe Effizienz der Anlagen kann einen spürbaren Beitrag zum Klimaschutz leisten: Die Kombination mit Bio-Erdgas als Energieträger ist die perfekte Ergänzung. Daher setzen wir uns für die Einführung von Brennstoffzellen- Heizgeräten ein und fördern deren Markteintritt finanziell“, so Kolks weiter.

Dr. Voßloh hob die Vorteile der dezentralen gleichzeitigen Erzeugung von Wärme und Strom hervor: „Die Kraft-Wärme-Kopplung kann einen wesentlichen Beitrag dazu leisten, die Probleme zu lösen, die aus dem stark fluktuierenden Stromangebot aus Wind- und Sonnenenergie resultieren.“ Als Kraft-Wärme-Kopplungssystem im Ein- oder Zweifamilienhaus sei das Brennstoffzellen- Heizgerät Vitovalor 300-P in Verbindung mit einem Pufferspeicher die ideale Ergänzung zu den erneuerbaren Energien (Wind und der Sonne), da „die Stromproduktion und der Wärmebedarf“ zeitlich entkoppelt werden.

Erstes in Serie gefertigtes Brennstoffzellen-Heizgerät

Vitovalor 300-P von Viessmann ist das erste, in Serie gefertigte Brennstoffzellen- Heizgerät auf dem europäischen Markt. Das Gerät ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit mit Panasonic und basiert auf einer von diesem Unternehmen entwickelten Brennstoffzelle, die bereits seit 6 Jahren sehr erfolgreich in Japan eingesetzt wird. Das mittels Erdgas betriebene Brennstoffzellenmodul verfügt über eine elektrische Leistung von 750 Watt und erzeugt im Tagesverlauf bis zu 15 Kilowattstunden Strom, womit ein Großteil des Bedarfs im Haushalt gedeckt werden kann.

Die Wärmeleistung des Brennstoffzellen- Moduls beträgt 1 Kilowatt und entspricht dem Grundbedarf des Gebäudes: Um aber auch an besonders kalten Tagen eine komfortable Wärmeversorgung zu gewährleisten, wurde ein Viessmann Gas-Brennwertkessel in das System integriert. Dieser schaltet sich bei Bedarf automatisch zu und leistet bis zu 20 Kilowatt. Die jetzt geschlossene Kooperationsvereinbarung umfasst auch Informationsveranstaltungen sowie Beratungsangebote für das Fachhandwerk.

Viessmann

Die Viessmann Group ist einer der international führenden Hersteller von Systemen der Heiz-, Kälte- und Klimatechnik. Das im Jahr 1917 gegründete Familienunternehmen beschäftigt 11.400 Mitarbeiter, der Gruppenumsatz beträgt 2,1 Mrd. Euro (2013). Mit insgesamt 27 Produktionsgesellschaften in 11 Ländern, mit Vertriebsgesellschaften und Vertretungen in 74 Ländern sowie weltweit 120 Verkaufsniederlassungen ist Viessmann international ausgerichtet.

E.ON Energie Deutschland

Die E.ON Energie Deutschland GmbH gehört zu den bundesweit führenden Energieunternehmen. Die rund 3.000 Mitarbeiter sorgen für eine jederzeit zuverlässige Lieferung von Strom- und Erdgasprodukten zu fairen Preisen. Darüber hinaus bietet das Unternehmen zahlreiche, innovative und nachhaltige Energiedienstleistungen aus nur einer Hand.

Die E.ON Energie Deutschland GmbH ist mit 34 Standorten in Deutschland vertreten und hat ihren Hauptsitz in München. Die 6 Mio. Privat-, Geschäftsund Großkunden von E.ON in Deutschland profitieren damit sowohl von den vielen Stärken des Konzernverbunds, als auch von der direkten Präsenz vor Ort.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.