Uponor stellt neue Verlegeplatte „Klett Silent“ vor
Wärme- und Trittschalldämmung ohne getrennte Verlegung

Mit „Smatrix Style“ stellte Uponor auf der ISH 2017 ein elegantes und sehr flaches Raumthermostat vor, das modernes Design mit fortschrittlicher Messtechnik verbindet.

Dabei erfüllt die neue Verlegeplatte „Klett Silent“ die notwendigen Wärmeschutzanforderungen zwischen beheizten Decken in Mehrfamilienhäusern und bietet darüber hinaus einen geprüften Trittschallschutz.

Die Möglichkeit, mit reduzierter Rohrüberdeckung zu arbeiten, lässt die Aufbauhöhe und die Systemkosten dabei weiter schrumpfen.

Mit dem neuartigen Produkt bietet der Erfinder der Klett-Befestigungstechnik als erstes Unternehmen der Branche eine Lösung für den aktuellen Trend hin zur Mineralfaserdämmung und unterstreicht auf diese Weise seinen Status als Markt- und Technologieführer.

Die kompakte Verlegeplatte kombiniert einen normgerechten Wärmeschutz mit der schnellen und einfachen Ein-Personen-Verlegung der Fußbodenheizung bei erhöhtem Trittschallschutz.

Hierfür wird die seit langem bewährte Klettfolie zur Rohrbefestigung auf eine 30 mm starke Mineralfaserdämmung aufgebracht. Als Teil des Deckenaufbaus, erfüllt die Verlegeplatte damit die Anforderungen der DIN 4109 „Schallschutz im Hochbau“ für den gehobenen Baustandard im Mehrfamilienhaus.

In Verbindung mit definierten Estrichen sind so zudem reduzierte Rohrüberdeckungen möglich. Die damit einhergehende, niedri-ge Gesamtaufbauhöhe macht das System auch für die Renovierung interessant.

Gleichzeitig sorgt der dünnere Estrich für spürbare Zeit- und Kostenvorteile während der Bauphase sowie später für einen höheren Regelkomfort der Fußbodenheizung.

Sowohl im Neubau, als auch in der Renovierung ist „Klett Silent“ für den Einsatz mit allen Estricharten, insbesondere mit den Fließestrichen, geeignet. Die kompakten Abmessungen und das geringe Gewicht ermöglichen ein einfaches Einbringen und Verlegen direkt auf der Betondecke oder auf vorhandenen Ausgleichschichten.

Dabei lassen sich die Platten ohne Spezialwerkzeuge mit einem einfachen, handelsüblichen Cutter-Messer nahezu verschnittfrei verarbeiten. Eine verlegefertige und estrichdichte Fläche mit einer zulässigen Verkehrslast von 5 kN/m² entsteht anschließend mittels der Randdämmstreifen aus Mineralfaser und dem zugehörigen Klebeband.

Darauf können die spiralförmig mit einem Klettband umwickelten Rohre der Flächenheizung durch einfaches Aufdrücken mit dem Fuß zügig und wirtschaftlich von nur einem Monteur verlegt werden.

Auf diese Weise kann der Fachhandwerker die Mineralfaserdämmschicht und die Fußbodenheizung vollständig in Eigenregie ausführen. Gleichzeitig fällt der Gesamtaufwand gegenüber der bisher üblichen, getrennten Verlegung deutlich geringer aus und trägt damit zur Reduzierung der Systemkosten bei.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.