Editorial

„Woche der Sonne und Peletts“ informiert im Juni
Energetische Selbstversorgung INHALT

Zum 9. Mal greift die Aktion „Woche der Sonne und Pellets“ (vom 12. bis 21. Juni 2015) den Trend zur Selbstversorgung auf und zeigt Verbrauchern, wie sie Energie erzeugen und gleichzeitig Strom und Wärmekosten sparen können. Bundesweit sind vielfältige Aktionen und Beratungsangebote zu Solarstrom, Batteriespeichern, Solarwärme und diesmal auch Holzpellets geplant.

HAUS und GRUNDBESITZ wollte von Carsten Körnig, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Solarwirtschaft, wissen, wie sich Investitionen in Solarstrom-Technologie und deren Speicherung rechnen, welche Technik hier heute schon zur Verfügung steht und wie es sich mit dem selbst verbrauchten Stromanteil verhält?

Welche Technologien stehen hier zur Verfügung?

Körnig: Bei der Wärme ist eine große Solarkollektoranlage (wenn möglich in Kombination mit einem Pelletkessel) ratsam, von denen ein großzügig dimensionierter Warmwasser-Schichtenspeicher aufgeheizt wird. Aber auch schon mit nur einer kleinen Kollektorfläche kann man zumindest das Brauchwasser erwärmen und so im Sommer auf die Heizung ganz verzichten. Wer eine Photovoltaikanlage besitzt oder sich anschaffen will, kann diese zudem mit einem Solarstromspeicher ausstatten, um die solare Eigenverbrauchsquote deutlich zu erhöhen.

Warum sollte die Photovoltaikanlage mit einer Batterie ergänzt werden?

Körnig: Zugekaufter Strom ist mittlerweile etwa doppelt so teuer, wie selbst erzeugter Solarstrom. Insofern spart jede selbst verbrauchte Kilowattstunde Solarstrom bares Geld. Wer nach Sonnenuntergang nicht wieder den teuren Netzstrom beziehen möchte, braucht also einen Solarstromspeicher.

Wie sieht die Eigenverbrauchsquote bei der Wärmeversorgung aus?

Körnig:Das hängt maßgeblich vom Dämmstandard, der baulichen Ausrichtung des Gebäudes und natürlich der Größe des Kollektorfeldes ab. Bis zu einem Drittel der Energie für Warmwasser und Heizung können in der Regel relativ leicht bereitgestellt werden - bei Neubauten auch deutlich mehr. Wer den Rest über eine Pelletanlage erzeugt, hat eine komplett erneuerbar gesicherte Wärmeversorgung. Wieso sollten sich Verbraucher mit dem Thema „Energie-Unabhängigkeit“ beschäftigen?

Körnig:Die Kosten für Strom und Wärme werden auch langfristig weiter ansteigen. Daher sollte sich jeder Hausbesitzer die Frage stellen, welchen Schutz es für ihn gegen diese Aufwärtsspirale gibt. Wer den eigenen Strom und die eigene Wärme erzeugt (zum Beispiel mit einer Photovoltaik-Anlage mit Solarstromspeicher oder einer Solarwärmeanlage mit Pelletheizung), kann sich von künftigen Kostensteigerungen abkoppeln.

THEMA DES MONATS

Warum nicht auch die Immobilie der jeweiligen Lebensphase anpassen?
Die Immobilie im Alter - Experten geben Rat

Wie möchten ältere Menschen heute wohnen? Und was wird aus dem Eigenheim, wenn es immer mehr zur Belastung wird, weil plötzlich jede Stufe ein Hindernis darstellt und das Rasenmähen die eigenen Kräfte übersteigt? Obwohl die Immobilie im Alter meistens abbezahlt ist und man mit Beginn des Ruhestands mietfrei wohnen kann, sehen sich viele Eigentümer dann neuen Kosten gegenüber. Nach einer Umfrage des Allensbacher Instituts müssen sich 32 Prozent der älteren Immobilienbesitzer einschränken oder haben mit finanziellen Sorgen zu kämpfen. | mehr...

THEMA DES MONATS

helo: Multifunktions-Saunakabine mit Infrarot-Heizflächen
Für jede Generation die ideale Lösung

Wärme tut gut - denn sie entspannt Körper und Seele. Deshalb besuchen viele Menschen regelmäßig Wellness-Anlagen oder nutzen die Sauna-Angebote von Schwimmbädern und Sportanlagen. Obwohl diese ihre Spa-Bereiche, den aktuellen Gesundheits- und Fitnesstrends der Besucher folgend, angepasst und erweitert haben, bietet den optimalen Komfort nach wie vor die Sauna im eigenen Haus. Die steht nämlich der ganzen Familie (jederzeit und ohne großen Aufwand) für entspannende Wärmebäder zur Verfügung. Deshalb ist für viele Bauherren die eigene Sauna ein wichtiger Bestandteil ihrer Bauplanungen. | mehr...

THEMA DES MONATS

VARTA Storage präsentiert „engion element” auf der Intersolar Europe in München
Neuer Solarstromspeicher mit modernster Technik

Zur diesjährigen Intersolar Europe, der weltweit führenden Fachmesse für die Solarwirtschaft, bringt die VARTA Storage GmbH mit „engion element“ einen neuen Einstiegsspeicher mit bis zu 6,4 kWh Batteriekapazität und integriertem Wechselrichter auf den Markt. Neben moderner Technik, setzt das Unternehmen auf ansprechendes Design: Der neue Lithium-Ionen-Speicher wird in 6 verschiedenen Farben angeboten und vom 10. bis 12. Juni 2015 in München erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. | mehr...

ENERGIE & TECHNIK

Aktion „Deutschland macht Plus!“ belohnt Modernisierer auch in 2015
Mit neuer Ölheizung bis zu 1.200 Euro Zuschuss

Hausbesitzer, die sich für eine neue Öl-Brennwertheizung entscheiden, können sich jetzt einen Zuschuss von insgesamt rund 1.200 Euro sichern. Möglich macht das die bundesweite Modernisierungsaktion „Deutschland macht Plus!“, die das Institut für Wärme und Oeltechnik e. V. (IWO) ab August gemeinsam mit führenden Heizgeräteherstellern und Mineralölhändlern bundesweit durchführt. | mehr...

ENERGIE & TECHNIK

Aktiv-Energiehaus von Heinz von Heiden unterschreitet EnEV 2016-Anforderungen
Spitzen-Technologie und Sicherheit für Ihr Haus

Das Aktiv-Energiehaus ermöglicht Bauherren ein neuartiges Energiemanagement, denn dank der hochwertigen technischen Ausstattung des Hauses, ist sowohl die eigene Energieerzeugung, als auch die -speicherung möglich. Darüber hinaus erfüllt dieses Heinz von Heiden-Haus die Vorgaben der dena (Deutsche Energie-Agentur). Das Aktiv-Energiehaus kann daher auf Wunsch der Bauherren auch problemlos einer dena-Prüfung unterzogen werden - diese ist Voraussetzung, für das anerkannte dena-Prüfsiegel. Das Siegel besagt, dass das Gebäude einen besonders guten Energiestandard aufweist. | mehr...

ENERGIE & TECHNIK

Beratungsaktionen in Niedersachsen - jetzt auch in Wolfsburg und Osnabrück
Solarer Eigenverbrauch durch Hauseigentümer

“In Niedersachsen haben immer mehr Hauseigentümer die Möglichkeit, die Eignung ihres Hauses für Solarenergie kostenfrei prüfen zu lassen. Die Klimaschutz- und Energieagentur des Landes Niedersachsen weitet dazu die Beratungskampagne „Solar-Check“ aus. In Kooperation mit lokalen Energieagenturen und Kommunen, gibt es den „Solar-Check“ nun in insgesamt 9 Landkreisen und Städten. Neu dabei sind die Städte Wolfsburg und Osnabrück. | mehr...

ENERGIE & TECHNIK

BAFA veröffentlicht: „Wärmepumpen mit verbesserter Systemeffizienz”
Förderbedingungen jetzt vervollständigt

Mit der Liste "Wärmepumpen mit verbesserter Systemeffizienz" hat das BAFA bekanntgegeben, wie besonders effiziente Wärmepumpen in den Genuss der MAP-Förderung kommen können. Besonders effiziente Wärmepumpen werden von der BAFA in der Innovationsförderung besonders bezuschusst. Dazu müssen die Wärmepumpen entweder eine hohe Jahresarbeitszahl / JAZ (mind. 4,5) erreichen oder eine sog. "verbesserte Systemeffizienz" vorweisen. Damit sind Anlagen mit zusätzlichen Bauteilen gemeint. | mehr...

ENERGIE & TECHNIK

Neues Marktanreizprogramm kurbelt Solarthermie-Branche an
Die neue Förderung ist ertragsbezogen

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) hat das novellierte Marktanreizprogramm für erneuerbare Energien (MAP) bekanntgegeben und das mit bahnbrechendem Ergebnis: Seit 1. April 2015 werden Solarthermie-Kollektoren ertragsbezogen gefördert. Unternehmen, wie der Heizungssystem-Hersteller Paradigma, haben sich jahrelang für diese Novelle eingesetzt. Nun ist sie da. Für die Heizungs- und insbesondere die Solarthermie-Branche ist diese Entwicklung maßgeblich, um neue Absatzmärkte zu erschließen. | mehr...

ENERGIE & TECHNIK

Positiver Start in neue Geschäftsfelder - „RStrom” schon in über 70 Netzgebieten
Raiffeisen Energie zieht positive Bilanz

Mit dem Stromvertrieb und dem Onlinehandel gelang 2 Beteiligungsgesellschaften der AGRAVIS Raiffeisen AG im vergangenen Jahr der Einstieg in neue Geschäftsfelder. In beiden Fällen ziehen die Verantwortlichen jetzt ein erstes, positives Zwischenfazit: „Der Start war sehr erfreulich und hat unsere Erwartungen übertroffen“, so Torsten Fischer, Geschäftsführer der Raiffeisen Energie, über die Anfangsphase des Stromvertriebs. Im August 2014 hat dieser Verbund von aktuell 51 Gesellschaftern aus der Raiffeisen-Gruppe seine Geschäftstätigkeit erweitert und bietet nun, neben Erdgas, unter der Marke „RStrom” eine zweite, leitungsgebundene Energieart - auch für Endkunden - an. | mehr...

ENERGIE & TECHNIK

Aktion „Deutschland macht Plus” noch bis Ende diesen Jahres
IWO unterstützt Heizungsmodernisierer

Nach dem Erfolg der Aktion „Deutschland macht Plus“ startete das Institut für Wärme und Oeltechnik (IWO) im Herbst 2014 eine Neuauflage mit gleichem Namen und modifiziertem Konzept. Unterstützt von großen Geräteherstellern, soll die Kampagne das Modernisierungsgeschäft ankurbeln. Besonderer Anreiz: Heizölkunden können sich für ihre Heizungsmodernisierung einen Energiesparzuschuss von rund 1.200 Euro sichern und damit nicht nur kurzfristig beim Energieeinkauf für die häusliche Heizungsanlage Geld sparen, sondern langfristig von der Investition profitieren (die Aktion läuft noch bis Ende 2015). | mehr...

ENERGIE & TECHNIK

Batteriespeicher nach KfW förderfähig - Sicherheit für mindestens 10 Jahre
Varta garantiert jetzt für bis zu 14.000 Zyklen

Varta Storage erweitert die Hersteller-Garantien für seine Batteriesysteme „engion family“ und „engion home“ auf über 14.000 Zyklen. „Das Ergebnis unserer Labortests war eindeutig. Auch nach 14.000 Zyklen laufen unsere Speicher einwandfrei und stabil“, sagt Fred Schellert, General Manager Global Marketing & Sales. „Eine Verlängerung der Hersteller-Garantien ist daher nur folgerichtig.“ | mehr...

BAUEN & WOHNEN

Volkswagen EcoBlue 2.0 Blockheizkraftwerk - die innovative Energieerzeugung der Zukunft
Wärme und Strom aus dem eigenen Kraftwerk

Die Branchen und Technologiefelder „Energie, Umwelt und Ressourcen“ gewinnen, aufgrund internationaler, europäischer und nationaler Energie- und Klimaschutzziele, immer mehr an Bedeutung. Die Effizienz bei der Erzeugung, Übertragung sowie Nutzung von Energie rückt im Kontext der Energiewende immer weiter in den Fokus. In diesem Zusammenhang ist auch eine effiziente Energieversorgung von Gebäuden - egal, ob im Privat-, Gewerbe- oder Kommunalbereich - Kernthema der Gegenwart und Zukunft. Deshalb treibt die Wolfsburg AG über ihr Handlungsfeld „Energie, Umwelt und Ressourcen“ den Aufbau umweltfreundlicher Strukturen, zum Beispiel durch den Vertrieb des EcoBlue 2.0 Blockheizkraftwerks von Volkswagen, innovativ und zukunftsweisend voran. | mehr...

BAUEN & WOHNEN

Inspirationen und Informationen und viel Unterhaltung in Bad Fallingbostel
„Bauen & Lifestyle” beim Gartenfest von Viebrock

Traumhäuser, Wellness-Oasen im Grünen, interessante Informationen rund ums Bauen und zahlreiche Unterhaltungsmöglichkeiten erwarteten die Besucher des diesjährigen Viebrockhaus-Gartenfestes Anfang Juni. Der Musterhauspark Bad Fallingbostel verwandelte sich dafür, wie gewohnt, wieder in eine bunte Gartenlandschaft. | mehr...

BAUEN & WOHNEN

Planziegel mit Hochleistungs-Dämmstoff für monolithische Wandkonstruktionen
Innovativ und nachhaltig - der MZ60 von Lücking

Viele Wandkonstruktionen erzielen die Anforderungen der aktuellen Energieeinspar-Verordnung (EnEV). Auf den ersten Blick erscheinen manche vorteilhaft, die unter Berücksichtigung der Nutzungsdauer eines Hauses jedoch auf einmal schlecht dastehen. So ist die Leichtbauweise als Fertigbau oft preiswert, doch geht sie auch einher, mit einigen Nachteilen: Die geringe Speichermasse erhöht den Aufwand für den Wärmeschutz, Probleme bei der Dichtigkeit und eine leicht verletzbare Dampfbremse mit Verlust der Dämmwirkung tun ein Übriges. | mehr...

MESSEN & MÄRKTE

Verbraucher, Handwerk und Unternehmen - Hand in Hand die Energiewende meistern
Gewerbe als Vorbild - regional und effizient

Die Brötchen vom Bäcker an der Ecke, die Grillwurst vom Metzger des Vertrauens, die neue Frisur vom Coiffeur aus der Nähe: Die deutschen Verbraucher konsumieren nicht nur regional, sie legen auch Wert auf effizienten Umgang mit Energie. Laut einer repräsentativen E.ON-Studie aus 2014 finden es rund 89 Prozent der Deutschen gut, wenn Handwerksbetriebe für ihr Geschäft erneuerbare Energien nutzen. Begrüßen würden sie es auch, wenn die Handwerker einen Teil des „grünen Stroms“ selbst erzeugen - beispielsweise durch eine eigene Solaranlage. | mehr...

MESSEN & MÄRKTE

Ideale Standortvoraussetzungen für Gewerbe und Dienstleistungen
Seelze: Stadt im Grünen ist größtes Grundzentrum

Die Stadt Seelze grenzt mit ihren 54 Quadratkilometern westlich an die Landeshauptstadt Hannover. Mit 11 Stadtteilen und rund 34.000 Einwohnern ist sie das größte Grundzentrum in Niedersachsen. Auf einer Ost-West-Ausdehnung von 15 Kilometern finden sich niedersächsische Bauerndörfer, ein modernes Stadtzentrum, 3 S-Bahnhöfe, eine Bundesstraße und eine Autobahn-Anschlussstelle. Alle Schulformen sind in Seelze vertreten. | mehr...

DAS MEHRFAMILIENHAUS

BFW-Editorial von David Jacob Huber
(Juni) Stellungnahme zu aktuellen Themen der Wohnungswirtschaft

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Immobilienfreunde, wie schnell doch die Zeit vergeht. Politik und Verwaltung bereiten sich schon auf die Sommerpause vor und haben vorab noch einige Punkte auf die Agenda gesetzt. Ich möchte Ihnen heute aber auch einiges über den BFW und seine Entwicklung mitteilen, die Ihnen wahrscheinlich schon aufgefallen sind: Der BFW erstrahlt seit kurzem in neuem Design. Was sich heute in neuer Form und Farbe äußert, dem ist ein längerer und gemeinsamer Prozess mit allen Landesverbänden vorangegangen. | mehr...

DAS MEHRFAMILIENHAUS

BGH beschneidet Vermieterrechte bei Schönheitsreparaturen erneut massiv
Alle existierenden Mietverträge betroffen

Der Mietrechtssenat des Bundesgerichtshofes (BGH) hat seine frühere Haltung in Fragen der Vertragsgestaltung, hinsichtlich von Schönheitsreparaturen bei Wohnungsmietverhältnissen, aufgegeben. Der BGH hält jetzt „die Überbürdung der Schönheitsreparaturenpflicht“ auf den Mieter (wie seit Jahrzehnten allgemein üblich und auch von diesem Gericht bisher bestätigt war) für unwirksam, wenn die Wohnung vom Mieter in unrenoviertem Zustand übernommen werden soll. Das gilt für formularmäßige Verträge - also nahezu immer. Diese Rechtsprechung gilt auch rückwirkend - also für alle existierenden Mietverträge! | mehr...

DAS MEHRFAMILIENHAUS

Netzwerk „Zuhause sicher“ zeichnet „City-Wohnpark“ in Sehnde aus
Sicherheit und Schutz vorbildlich umgesetzt

„Es ist das erste Mehrfamilienhaus im Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Hannover, bei dem alle von unseren Sicherheits-Experten unterbreiteten Vorschläge auch tatsächlich in die Tat umgesetzt wurden“. Mit diesen Worten fasste Kriminaldirektorin Renate Folberth-Seibel, Dezernatsleiterin der Abteilung „Kriminalitätsbekämpfung und Prävention“ von der Polizeidirektion Hannover, die Gründe zusammen, warum jetzt der neu errichtete „City-Wohnpark“ in Sehnde ganz offiziell ausgezeichnet wurde. | mehr...

DAS MEHRFAMILIENHAUS

„Nordwestdeutscher Immobilien Golf Cup“ mit über 70 Teilnehmern in Achim
Golf-Turnier in sonniger Freizeit-Atmosphäre

Vom Golfturnier, über Schnupperkurs mit Golf-Olympiade, bis hin zur Abendveranstaltung - beim „2. nordwestdeutschen Immobilien Golf Cup“ des BFW-Niedersachsen / Bremen e.V. trafen sich Anfang Juni 70 Mitglieder und Freunde des Verbands im Achimer Golfclub. Bei sommerlichen Temperaturen boten die Weiten der Fairways ausreichend Gelegenheit, für gute Gespräche mit alten und neuen „Kontakten“. | mehr...

DAS MEHRFAMILIENHAUS

Für die Turnier-Sieger geht`s jetzt ins 4-Sterne-Hotel nach Österreich
Zu Gast: „Kärnten, wie es leibt und lebt!“

Anfang Juni fand der „2. nordwestdeutsche Immobilien Golf Cup“ in Achim bei Bremen statt. Das Turnier wurde vom BFW-Niedersachsen / Bremen ausgetragen und richtete sich in erster Linie an Teilnehmer der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft und deren Dienstleister. Motto des Turnieres, das bei strahlendem Sonnenschein und über 30 Grad stattfand: „Kärnten, wie es leibt und lebt!” | mehr...

DAS MEHRFAMILIENHAUS

Wärmedämmung, Brandschutz und Neues über die Kraftwärmekopplung
„Unternehmerfrühstück” bei Sto in Langenhagen

WDVS (Wärmedämmverbundsysteme) - kaum ein anderes Thema wird derzeit intensiver und leidenschaftlicher diskutiert. Daher war es sehr passend, dass der BFW Niedersachsen-Bremen zu einem Unternehmerfrühstück bei der hannoverschen Niederlassung der Sto AG eingeladen hatte. So fanden sich Mitte Mai die Teilnehmer aus Wohnungswirtschaft und Bauträgerschaft in Langenhagen ein, um einerseits über die Entwicklungen der Niedersächsischen Bauordnung und andererseits über die neusten Verordnungen rund um den Brandschutz bei WDVSSystemen informiert zu werden. | mehr...

DAS MEHRFAMILIENHAUS

Bundesländer entdecken neue Geldquelle, die ärmeren kassieren am meisten ab
Wettlauf um die höchste Grunderwerbsteuer

In Brandenburg klettert die Grunderwerbsteuer ab 1. Juli von 5,0 auf 6,5 Prozent. Diese Erhöhung hat jetzt der Brandenburger Landtag in Potsdam beschlossen. Damit nimmt Brandenburg mit Nordrhein-Westfalen, dem Saarland und Schleswig-Holstein den ersten Platz im Wettlauf um die höchsten Einnahmen aus der Grunderwerbsteuer ein. Durch die neuerliche Erhöhung beläuft sich die Grunderwerbsteuer bei einem Neuerwerbswert in Höhe von 400.000 Euro auf 26.000 statt bisher 20.000 Euro. Dazu kommen Notarkosten von 2 Prozent und Maklergebühren von bis zu 7,14 Prozent. | mehr...

BAUEN AUF GUTEM GRUND

Selbstbau-Passivhäuser von varioform-haus - Hellmann baut regional und in aller Welt
Im Trend: Häuser, die ihre Energie selbst erzeugen

Rund 1.000 Passiv- und Energiesparhäuser hat Maurermeister Eckart-Rolf Hellmann aus Winsen/Aller mit seinen Bauherren in den letzten 22 Jahren weltweit erstellt. Sein Konzept, das Selbstbauen hochwertiger Ein- und Mehrfamilienhäuser, hat viele Bauherren überzeugt - von Hannover bis Hamburg, von Holland bis Norwegen. Und das, obwohl immer mehr Unternehmen schlüsselfertige Passivhäuser anbieten. „Was uns auszeichnet, ist die Tatsache, dass wir schon länger als andere Anbieter Passivhäuser bauen - so können wir heute auf eine über 20-jährige Erfahrungs- und Erfolgsgeschichte zurückblicken.” | mehr...

BAUEN AUF GUTEM GRUND

Mehr Geld für Heizungsinstallation mit Wärmepumpe nach MAP
Förderung jetzt auch im Neubau wieder möglich

Die Energiewende im Heizungskeller stockt. Mit verbesserten Förderbedingungen im Marktanreizprogramm (MAP) will der Staat Verbraucher nun motivieren, ihre alte Heizung auf Erneuerbare Energien umzustellen. Die neuen Regeln sind am 1. April 2015 in Kraft getreten. Viele Wärmepumpen, auch im Neubau wieder, profitieren davon - erdgekoppelte Systeme für Ein- und Zweifamilienhäuser am meisten. Der Bundesverband Wärmepumpe e.V. (BWP) kritisiert dennoch die neue Verordnung. | mehr...