Editorial

Weltbevölkerung wächst bis 2050 stärker als angenommen
Bald 10 Milliarden Menschen?

Die Weltbevölkerung wird von heute 7,3 Milliarden Menschen bis zum Jahr 2050 auf voraussichtlich 9,7 Milliarden Menschen wachsen. Das ergeben die neuen Projektionen der Vereinten Nationen. Im Jahr 2100 werden voraussichtlich sogar 11,2 Milliarden Menschen auf der Erde leben. Mit dieser neuen Projektion korrigieren die Vereinten Nationen ihre Hochrechnungen aus dem Jahr 2013 um mehr als 170 Millionen Menschen nach oben - unter anderem weil die Fertilitätsraten (Fruchtbarkeit) weniger stark sinken, als noch vor 2 Jahren angenommen wurde.

Jugendklubmitglieder der Stiftung Weltbevölkerung mit Sitz in Hannover sprechen in Kenia über Verhütungsmöglichkeiten (Foto: Stiftung Weltbevölkerung)

Das Bevölkerungswachstum der Zukunft findet fast ausschließlich in Entwicklungsländern statt: In Afrika wird sich die Bevölkerung von heute rund 1,2 Milliarden, auf voraussichtlich fast 4,4 Milliarden Menschen im Jahr 2100 nahezu vervierfachen. In Europa hingegen wird die Bevölkerung leicht abnehmen: Leben hier derzeit noch 738 Millionen Menschen, werden es am Ende des Jahrhunderts voraussichtlich nur noch 646 Millionen Menschen sein.

Bevölkerungswachstum durch Mangel an Familienplanung

„Die Bevölkerung wächst in den ärmsten Ländern der Welt am schnellsten“, sagt Renate Bähr, Geschäftsführerin der Stiftung Weltbevölkerung aus Hannover. „In Ländern wie Malawi, Niger und Uganda werden bis 2100 voraussichtlich mindestens fünfmal mehr Menschen leben als heute - vorausgesetzt, dass die Fertilitätsraten in diesen Ländern zurückgehen. Wenn die Bevölkerung weiterhin so schnell wachsen würde wie heute, wären es zum Beispiel in Uganda sogar mehr als 30-mal so viele Menschen. Die Entwicklungs-Chancen würden eingeschränkt und die Armutsbekämpfung erheblich erschwert.“

Die UN-Projektionen basieren auf der Annahme, dass die durchschnittliche Fertilität in den Entwicklungsländern von heute 2,5 Kinder pro Frau auf 2 Kinder im Jahr 2100 sinken wird. Bedingung dafür ist, dass Frauen und Jugendliche in Entwicklungsländern einen besseren Zugang zu Aufklärung und freiwilliger Familienplanung erhalten. „Der Rückgang der Fertilität ist aber keineswegs garantiert“, betont Renate Bähr. „Denn jedes Jahr werden nach wie vor 74 Millionen Frauen und Mädchen in Entwicklungsländern ungewollt schwanger - unter anderem weil sie nicht verhüten können. Dabei ist Familienplanung ein Menschenrecht und zugleich eine wirksame Maßnahme zur Armutslinderung. Wenn Frauen und Mädchen frei darüber entscheiden können, ob, wann und wie viele Kinder sie bekommen, sind sie und ihre Kinder gesünder und wirtschaftlich produktiver. Die Entwicklungs- Chancen armer Länder verbessern sich dadurch deutlich.

9,4 Milliarden US-Dollar würde es jährlich kosten, Frauen und Mädchen in Entwicklungsländern Verhütung zu ermöglichen - derzeit wird noch nicht einmal die Hälfte in Verhütungsmittel, Personal und Gesundheitssysteme investiert. Die Menschheit wird immer älter: Aus den Projektionen der Vereinten Nationen geht auch hervor, dass die Lebenserwartung der Menschen weltweit von heute 70 Jahren auf voraussichtlich 83 Jahre im Jahr 2100 zunehmen wird. Weltweit wird das Medianalter, das die Bevölkerung in eine jüngere und eine ältere Hälfte teilt, von heute 30 Jahre bis 2100 auf voraussichtlich 42 Jahre steigen

THEMA DES MONATS

„Ressourceneffizienz“ als Wettbewerb - Region Braunschweig / Peine macht aktiv
„6. EnergieTag der Region“ zeigt CO2 -Folgen auf

Energieverbrauch senken, Ressourcen sparsam einsetzen, mehr Strom aus regenerativen Quellen: Auf den Maßnahmen-Mix kommt es an, wenn es darum geht, den Klimawandel zu verlangsamen. Das stellt jede Region vor besondere Herausforderungen: Energieversorger müssen das Netz, trotz schwankender Strommengen, stabilhalten, um Verbraucher zuverlässig mit Energie zu beliefern. Und die Stadt- und Gemeindewerke sehen sich zunehmend als Energiedienstleister, die ihre Kunden „passgenau“ beraten müssen. | mehr...

THEMA DES MONATS

Baugruppe verwandelt altes Klinikgebäude in Hannover-Linden in modernen Wohnraum
Gemeinschaftlich neuen Wohnraum schaffen

Der Bär ist los in Hannover-Linden: Auf dem Gelände der ehemaligen Hautklinik in der Nähe des „Schwarzen Bären“, entsteht ein neues Wohnquartier - teilweise mit Neubauten, teilweise aber werden alte Gebäude saniert und umgebaut. Neben Investoren, sind auch Eigentümergemeinschaften auf dem großen Gelände aktiv, die gemeinsam modernisieren oder neu bauen. Das zur „Ricklinger Straße“ liegende Hauptgebäude der alten Klinik gehört der Bauherrengemeinschaft „Orsolindo“. Der „Schwarze Bär“ bekommt also Gesellschaft - vom „orso lindo“, dem schmucken Bären, wie man aus dem Italienischen übersetzen könnte. Doch haben die Namensgeber in erster Linie auf Hannover-Linden anspielen wollen, um ihre Zugehörigkeit zu diesem Stadtteil zu unterstreichen. | mehr...

ENERGIE & TECHNIK

Blockheizkraftwerke aus Neustadt erobern Europas Heizungskeller
„A-TRON“ - Alternative zu Anlagen „von der Stange“

„Neustädter Tüftler heizt Europa ein“, titelte vor wenigen Tagen eine Tageszeitung in Hannover. Gemeint war Egbert von Bestenbostel, der mit seiner auf den Bau von Blockheizkraftwerken (BHKW) spezialisierten Firma A-TRON inzwischen Millionenumsätze macht und Kunden in fast ganz Europa beliefert. Eine Erfolgsgeschichte, der eine Idee zugrunde liegt, die einst aus der Not heraus geboren wurde und der heute mehr als 20 Mitarbeiter ihren neuen Arbeitsplatz in Neustadt am Rübenberge verdanken… | mehr...

ENERGIE & TECHNIK

Nachhaltige und kostengünstige Alternative zu konventionellen Baumaßnahmen
Saubere Sanierung einer Fußbodenheizung

Aus dem sozialen Netzwerk: „Ich habe vor 3 Jahren die Ölheizung gegen eine Wärmepumpe austauschen lassen. Nach etwa einem halben Jahr wurden die Räume nicht mehr richtig warm. Der Heizungsbauer führte zunächst eine Spülung der Fußbodenheizung durch. Hierbei stellte sich heraus, dass einzelne Heizkreise zugeschlemmt sind und nur noch ein geringer Wasserdurchfluss gegeben ist. Mehrere Versuche unseres Heizungsbauers, die Leitungen frei zu bekommen, blieben ohne den gewünschten Erfolg. Gibt es Mittel und Wege, die Rohre wieder frei zu bekommen? Wenn ja, welche, wer kann helfen und wie hoch sind die Kosten? HAUS und GRUNDBESITZ ist der Sache nachgegangen... | mehr...

ENERGIE & TECHNIK

Ab Herbst 2015 in vielen Regionen - Umstellung von „L-Gas“ auf „H-Gas“
Heizöl weiter deutlich günstiger als Erdgas

Hausbesitzer mit einer Ölheizung können derzeit kräftig sparen: Im ersten Halbjahr 2015 lagen die Heizölpreise im Durchschnitt rund 19 Prozent unter dem Niveau des vergangenen Jahres. Im August sank der Verbraucherpreis für 100 Liter bei einer Abnahmemenge von 3.000 Litern im Schnitt sogar auf 54,84 Euro inklusive Mehrwertsteuer - fast 25 Euro weniger als im Vorjahr. Fazit: Heizöl ist derzeit wieder deutlich günstiger als Erdgas. | mehr...

ENERGIE & TECHNIK

Nur eine gut eingestellte Heizung läuft auch wirklich effizient
Der richtige Dreh bei der Hydraulik

Wenn der Kühlschrank in der Wohnung nicht mehr richtig kühlt, sucht man oft schnell nach einer praktischen Lösung, damit er wieder einwandfrei funktioniert. Bei der Heizung geben sich viele Hausbesitzer dagegen oft mit nur mäßig laufenden Anlagen zufrieden. Und das meist nicht aus Bequemlichkeit, sondern aus Unwissenheit darüber, dass ihre Heizanlage deutlich effizienter und damit auch ökonomischer arbeiten könnte. | mehr...

ENERGIE & TECHNIK

Sachverständiger Torsten Hartisch zu Fragen rund um alte Tankanlagen
Tanks weiter nutzen oder austauschen?

Sie kaufen ein Haus mit einer Ölheizung, haben eines geerbt oder planen, Ihre Heizung zu modernisieren? Was passiert dann mit dem Heizöltank? Können Sie ihn weiter als sicheren Energiespeicher nutzen? Muss er an aktuelle gesetzliche Anforderungen angepasst werden? Oder sinkt Ihr Energiebedarf nach einer Modernisierung so sehr, dass Sie mit einer neuen kleineren Tankanlage viel Platz sparen können? | mehr...

ENERGIE & TECHNIK

VARTA Storage und Solare Datensysteme unterstützen Stiftung „Plant-for-the-Planet“
Der „Blaue Bahnhof“ für eine grüne Umwelt

In Uffing am Staffelsee steht der erste Plus-Energie-Bahnhof Deutschlands. Der „Blaue Bahnhof“ ist Sitz der Kinder- und Jugendstiftung „Plant-for-the-Planet“ und produziert mehr Energie als die Nutzer verbrauchen - Ende Juli ist das energetisch sanierte Gebäude eingeweiht worden. Den überschüssigen Sonnenstrom der 17,75 kWp-Photovoltaikanlage speichert ein Batteriespeichersystem mit 24 Modulen und einer Kapazität von 11 kWh. Das Gebäude wird somit auch nachts mit Sonnenenergie versorgt. Elektro-Autos und E-Bikes können hier demnächst über eine öffentliche Ladestation jederzeit kostenlos geladen werden. | mehr...

ENERGIE & TECHNIK

Maßgeschneiderte Heizungs-Lösungen vom neuen Netzwerk „HeizungsTeam”
„Alles was warm macht“ - effizient und ökonomisch

Ein neues Netzwerk, bestehend aus 5 führenden Handwerksunternehmen der Wirtschaftsregion Hannover, die alle Gewerke rund um das Thema „Heizung“ bieten, präsentiert sich auf der „infa 2015”: In Halle 21 / Stand E 58, sind die Mitglieder vom „HeizungsTeam“ mit ihrem Stand vertreten und gewähren Einblick in die Vielfalt moderner (Heizungs-)Technik. Anhand aktueller Messe-Neuheiten aus dem Haus Brötje, die hier zum ersten Mal der Öffentlichkeit gezeigt werden, demonstrieren die Wärme-Spezialisten maßgeschneiderte Lösungen - individuell, innovativ und energiesparend. | mehr...

BAUEN & WOHNEN

Viebrockhaus eröffnet das erste KfW 40 Plus-Haus in Deutschland
„Maxime 300“ im neuen Effizienzhaus-Standard

Viebrockhaus, spezialisiert auf den Bau besonders energieeffizienter Ein- und Mehrfamilienhäuser in Massivbauweise, hat schon jetzt das erste Haus im KfW- Effizienzhaus-Standard 40 Plus gebaut. Das neue Musterhaus „Maxime 300” im Viebrockhaus-Musterhauspark in Kaarst erfüllt alle Anforderungen, welche der erst zum 1. April 2016 eingeführte neue Standard 40 Plus stellt. Das Besondere an diesem neuen KfW-Effizienzhaus-Standard 40 Plus ist, dass ein wesentlicher Teil des Energiebedarfs unmittelbar am Gebäude erzeugt und gespeichert wird. | mehr...

MESSEN & MÄRKTE

„Leistung mit Leidenschaft“ - eine Verwaltung auf die sich Eigentümer verlassen können
Gundlach bietet jetzt Geld-zurück-Garantie

Rund 2.500 Wohnungen, Büros und Läden betreut die Gundlach Haus- und Grundstücksverwaltung für Eigentümer und Kapitalanleger in Hannover und der Region. Die Dienstleistungen reichen dabei von der Abrechnung über die Instandhaltung bis zur Vermietung. Der Service auf neustem Stand ist durch die regelmäßige Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter garantiert. Gute Erreichbarkeit, günstige Rahmenverträge mit Versicherungen und Handwerkern sowie Sondertarife von enercity sind zusätzliche Qualitäten, die die Kunden des hannoverschen Traditionsunternehmens schätzen. | mehr...

DAS MEHRFAMILIENHAUS

BFW-Editorial von David Jacob Huber
(September) Stellungnahme zu aktuellen Themen der Wohnungswirtschaft

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Immobilienfreunde, diese Tage durfte ich als Gast an einer Veranstaltung für die Immobilienwirtschaft in Göttingen teilnehmen. Ministerpräsident Stephan Weil, Senator Dr. Joachim Lohse, Axel Gedaschko und viele weitere Persönlichkeiten sprachen zur Lage der Immobilienwirtschaft und deren Bedeutung im gesamtwirtschaftlichen Kontext. Gerade jetzt kommt der gesamten Immobilienwirtschaft eine noch viel größere und weitreichendere Bedeutung zu: Die Unternehmen der Branche sorgen für Beschäftigung im Handel und Handwerk, sind Motor der regionalen Wirtschaft und sorgen dafür, dass Menschen ein Dach über den Kopf erhalten. Dabei trägt unsere Branche auch noch einen großen Anteil zur Energiewende und der Erreichung der Klimaschutzziele bei. Und wir schaffen Werte, die nachhaltig und dauerhaft sind. | mehr...

DAS MEHRFAMILIENHAUS

Pestel-Institut aus Hannover ermittelt Wohn-Prognose vor dem Flüchtlingsgipfel
Deutschland benötigt 400.000 neue Wohnungen

In Deutschland müssen rund 400.000 Wohnungen pro Jahr neu gebaut werden - und das in den kommenden 5 Jahren. Das geht aus einer aktuellen Studie des Pestel-Instituts (Hannover) hervor. Der Wohnungsneubau stehe damit vor einer enormen Herausforderung. Ein Hauptgrund dafür seien die rasant wachsenden Flüchtlingszahlen. Ebenso aber auch der bestehende Nachholbedarf, der starke Zuzug in die Städte und die Zuwanderung. | mehr...

DAS MEHRFAMILIENHAUS

Vom „alltagstauglichen Umgang“ mit Schimmelpilzen in Gebäuden
„V-M-S-Prinzip“ sichert den Sanierungserfolg

Mit dem Ende des Sommers rückt auch die nächste Heizperiode immer näher - und da lässt auch das Thema „Schimmelpilzschäden in Gebäuden“ nicht lange auf sich warten. Die Diskussionen werden sehr unterschiedlich geführt: Mal sachlich, mal höchst emotional, mal objektiv, mal äußerst individuell - eine Bewegung zwischen wissenschaftlicher Betrachtung und eigenem Glauben. Sehr häufig kommt es dabei zu verhärteten Fronten zwischen allen Beteiligten, die immer häufiger auch juristisch ein Nachspiel haben. | mehr...

DAS MEHRFAMILIENHAUS

Region Hannover und Partner stellen „Immobilienmarktbericht 2015” vor
Ein starker Standort - richtig investiert!

Dass sich auch dieses Jahr der positive Trend fortsetzt, belegt der „Immobilienmarktbericht 2015”: Die neue Analyse stellt die Entwicklungen 2014 vor und betrachtet die aktuellen Trends. „Die hannoversche Immobilienwirtschaft leistet durch ihre engagierte Mitarbeit an diesem Bericht einen wertvollen Beitrag zur Markttransparenz. Der offene und ehrliche Austausch von Informationen hat dazu beigetragen, dass das Vertrauen der Investoren in den Standort Hannover mit den Jahren immer stärker gewachsen ist“, erläuterte Sabine Tegtmeyer-Dette, Erste Stadträtin und Wirtschafts- und Umweltdezernentin der Stadt Hannover, bei der Vorstellung des Berichtes. | mehr...

DAS MEHRFAMILIENHAUS

Achimer Golf-Jugend durch Spende mit neuen Poloshirts ausgestattet
Engagement belohnen und Nachwuchs fördern

In leuchtendem Rot erstrahlen zukünftig so manch junge Golfspieler, wenn sie sich auf dem Gelände des Achimer Golfclubs bewegen. Die Achimer Golf-Jugend freut sich über die neuen Poloshirts, die Mitte Juli übergeben wurden. Zu verdanken sind sie einer Spende des BFW-Niedersachsen/Bremen sowie weiteren Wirtschaftsunternehmen. | mehr...

DAS MEHRFAMILIENHAUS

Rekordeinnahmen für die Länder durch erhöhte Grunderwerbsteuern
BFW fordert Schluss mit dem Steuer-Wettlauf

Die Einnahmen durch die Grunderwerbsteuer sind im ersten Halbjahr 2015 auf einen neuen Rekordwert von 5,3 Milliarden Euro geklettert. Laut einer Schätzung des Statistischen Bundesamts kassieren die Länder in diesem Jahr erstmals mehr als 10 Milliarden Euro durch die Grunderwerbsteuer. Damit hat sich die Steuer in den vergangenen 5 Jahren fast verdoppelt - 2010 hatten die Einnahmen „nur“ 5,3 Milliarden Euro betragen. | mehr...

DAS MEHRFAMILIENHAUS

Einbruch- und Brandschutz fördern - Menschen für das Thema sensibilisieren
„Zuhause sicher“ - das ist der Wunsch vieler Bürger

Das Netzwerk „Zuhause sicher” ist ein gemeinnütziger und eingetragener Verein, der mit dem Ziel ins Leben gerufen wurde, Bürger für die Wichtigkeit von Einbruchschutz und Brandschutz zu sensibilisieren und ihnen darüber hinaus eine Begleitung auf dem Weg zu einem sicheren Zuhause anzubieten. Das Netzwerk „Zuhause sicher“ wurde vor bereits 10 Jahren auf Initiative der Polizei ins Leben gerufen. | mehr...

DAS MEHRFAMILIENHAUS

Ein sicheres Zuhause für ein gutes Gefühl - moderne Gefahrenwarnanlagen von Somfy
So haben Einbrecher das Nachsehen...

Im vergangenen Jahr kam es in ganz Deutschland zu über 150.000 Wohnungseinbrüchen, die Aufklärungsquote blieb dabei gering. Die betroffenen Haus- und Wohnungsbesitzer erlitten durch die Einbrüche nicht nur die materiellen Verluste, sondern leiden langfristig vor allem an den psychischen Folgen. Im Rahmen der vorbeugenden Gefahrenabwehr kann hier eine funkgesteuerte Alarmanlage wirksamen Schutz bieten. | mehr...

BAUEN AUF GUTEM GRUND

INTERHOMES überzeugt mit seiner ausgezeichneten Bauweise
Für jedes Haus wird ein Baum gepflanzt

Ökologisches Bewusstsein, Nachhaltigkeit und Klimaschutz, kosten- und energiesparendes Handeln - Vokabeln, die jeder kennt und die in aller Munde sind. Doch wie sieht es tatsächlich im Alltag aus? Beim Bremer Wohnungsbauträger INTERHOMES sind diese Themen wichtige Pfeiler im täglichen Tun - und das seit fast 50 Jahren. Beispiele: INTERHOMES-Häuser sind baubiologisch optimiert. Die Baustoffe werden sorgfältig nach ökologischen Kriterien ausgewählt und verwendet. Die Isolierung senkt Energieverbrauch und Heizkosten auf ein Minimum. Die Organisationsabläufe werden und energiesparend gestaltet. | mehr...

BAUEN AUF GUTEM GRUND

Selbstbau-Passiv- / Energiesparhäuser von Hellmann varioform-haus
Schwitzen Sie noch oder leben Sie schon?

„Die Zukunft wird heiß“, titelten unlängst die Gazetten: Bis 2050 werde sich die durchschnittliche Jahrestemperatur um 2,5 Grad Celsius in der Region Hannover erhöhen. Und danach? Geht es weiter aufwärts: Um das Jahr 2100 herum müssen wir uns auf 80 Hitzetage pro Jahr einstellen. Das heißt konkret: Fast ein Vierteljahr lang wird es unerträglich heiß sein. Die Schuld daran trägt der Klimawandel. Auch der Sommer 2015 hat für Hitzerekorde gesorgt. Und das nicht im fernen Arabien, sondern quasi vor unserer Haustür, in Bayern, wo Anfang Juli 40,2 Grad gemessen wurden. | mehr...

BAUEN AUF GUTEM GRUND

CAL-Classic-Haus: Individuelle Architektur und ein Höchstmaß an Behaglichkeit
Der Baustoff Holz sorgt für gesundes Raumklima

Der Wunsch nach den eigenen vier Wänden ist ungebrochen: Wer jetzt den Entschluss fasst, ein Eigenheim für sich und die Familie zu bauen, muss sich heutzutage aber mit mehr als nur „dem Dach über dem Kopf“ befassen. Zum einen sollen bauliche Maßnahmen den Lebensgewohnheiten angepasst werden, zum anderen müssen diese aber auch in Einklang mit den vorliegenden Bebauungsplänen gebracht werden. | mehr...

BAUEN AUF GUTEM GRUND

Persönlich, zuverlässig, unbürokratisch - der Energie-Dienstleister vor Ort
Die Stadtwerke Lehrte - ein Allrounder mit Nähe

Die Stadtwerke Lehrte GmbH entstand aus der im Dezember 1991 geschlossenen Umfirmierung der Gasversorgung Lehrte GmbH (Gründung 1929) und dem am 1. Januar 1992 vollzogenen Zusammenschluss mit der Städtischen Wasserversorgung Lehrte (Gründung 1912). An der Stadtwerke Lehrte GmbH hält die Stadt Lehrte 100 % der Gesellschaftsanteile. Die Stadtwerke betreiben das Erdgasnetz der Stadt und ihrer Ortsteile für 45.000 Einwohner sowie den Ortsteil Ilten der Stadt Sehnde. Im Zuge der Liberalisierung des Energiemarktes werden jetzt auch Strom- und Erdgaskunden außerhalb des Stadtgebietes versorgt. | mehr...

BAUEN AUF GUTEM GRUND

Neubau der Stadtwerke Lehrte eingeweiht - täglich 50 bis 70 neue Stromkunden
Langfristig günstig - zum Wohle der Kunden

Nachdem die Restarbeiten am Neubau der Stadtwerke Lehrte in der „Germaniastraße 5“ fast gänzlich abgeschlossen sind, die Einweihung Mitte September mit einem großen Fest für Jung und Alt offiziell begangen wurde, konzentrieren sich die Aktivitäten des regionalen Energie-Dienstleisters wieder verstärkt auf das Kerngeschäft. „Für uns steht selbstverständlich im Vordergrund, weitere Neukunden von unseren Strom- und Erdgasprodukten zu überzeugen. Bereits jetzt haben wir viele Kunden, auch außerhalb Lehrtes, von unserem guten Service überzeugen können”, sagt Björn Rust, Vertriebsleiter der Stadtwerke. | mehr...

BAUEN AUF GUTEM GRUND

Im Baugebiet „Dorfwiese“ in Bantorf sind Grundstücke noch preiswert zu haben
Naherholung direkt vor der eigenen Haustür

„Ab in den Süden“, mag sich so mancher beim Blick aus dem Fenster denken, jetzt wo der Spätsommer sich dem Ende zuneigt und der Herbst seine ersten stürmischen Vorboten entsendet. Den gleichen Gedanken hat aber auch der ein oder andere Bau-Interessierte, der bei der Suche nach einem geeigneten und möglichst kostengünstigen Baugrund die derzeitigen Grundstückspreise vor allem im Norden der Region Hannover beobachtet: Hier ist, wenn überhaupt, Bauland nur zu deutlich gestiegenen Preisen erhältlich und das oftmals auch nur noch als Hinterland-Bebauung bzw. Baulückenschließung. | mehr...